3% Online-Rabatt - keine Versandkosten ab 150 EUR netto

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten ?

Kontaktieren Sie unseren Kundenservice.


Hilfreich ist die Vorbehandlung mit Kältespray. Zur anschließenden Bearbeitung sollten grobe Instrumente wie Kunststofffräser, Gipsfräser oder Diamantfräser verwendet werden. Bei der Verwendung von Hartmetallfräsern empfiehlt es sich mit scharfen bzw. neuen Instrumenten zu arbeiten.

Zum einen sollte man geeignete Fräser verwenden, da diese eine spezielle Querverzahnung besitzen.
Zum anderen muss unbedingt auf Drehzahl und Anpressdruck geachtet werden.
Zu hohe Drehzahlen und zu hoher Anpressdruck erzeugen Hitze, wodurch Titan mit dem Umgebungssauerstoff chemisch reagiert und Titanoxid bildet.
Titanoxid ist härter als Titan, dadurch wird die weitere Bearbeitung erheblich erschwert.
Die schwere Bearbeitung verleitet zur Erhöhung von Drehzahl und Anpressdruck, was wiederum zur überhitzung führt und neues Titanoxid bildet.
Die optimale Drehzahl für Fräser liegt bei 10.000-15.000 U/min.
Fräsen für die Titanbearbeitung finden Sie hier:
    Nützliche Informationen zum Thema Sterilisation und Reinigung von Instrumenten in der Zahnarztpraxis finden Sie hier: AKI-Broschüren
  • Zahnoberfläche mit fluoridfreier Polierpaste reinigen und trocknen.
  • Fixpunkt ausreichend anätzen (bei Keramik mit Diamantschleifer feiner Körnung leicht anrauen) spülen und trocknen.
  • Bonding, bei Keramik auch Silan, auf die angeätzte bzw. angeraute Fläche
  • Für den folgenden Arbeitsvorgang sollte unbedingt fließfähiges, lichthärtendes Composite benutzt werden. Für die Befestigung von Schmucksteinen bitte keine Fissurenversiegelungsmaterialien oder Zemente verwenden. Bei der Befestigung auf Keramik verwenden Sie bitte dualhärtende Composite.
  • Ausreichend Composite auf die vorbereitete Zahnoberfläche auftragen. Klebefläche des Zahnschmucks ebenfalls mit Composite vernetzen.
  • Zahnschmuck auf dem Zahn positionieren und ausrichten. Achten Sie  unbedingt darauf, dass die Zahnwölbung mit Composite ausgeglichen  wurde und der Zahnschmuck satt aufliegt.
  • Eventuelle überschüsse durch überportionierung vor dem aushärten entfernen und anschließend das Composite von allen Seiten gut aushärten.

Achtung! Niemals über Schmucksteine und Goldmotive mit Stein polieren oder finieren. Bei der Verwendung eines Metallprimers kann die Haftung der Oberfläche um 50 % erhöht werden. Den Zahnschmuck nicht anätzen und nicht mit den Fingern berühren. Den Zahnschmuck immer vor der Verarbeitung in 70 % Alkohol reinigen und entfetten. Zum optimalen Einprobieren oder Platzieren des Zahnschmucks empfehlen wir unsere Applikationshilfen.

  • Zahnoberfläche mit fluoridfreier Polierpaste reinigen und trocknen.
  • Fixpunkt mit entsprechendem Bohrer bis zum gewünschten Tiefe vorbohren.
  • Bei Schmelz die Vertiefung anätzen, spülen und trocknen (Arbeitsgang entfällt bei Zahnersatz).
  • Bonding (bei Keramik Silan) mit einem Pinsel in die Vertiefung bringen und aushärten.
  • Fließfähiges, lichthärtendes Composite in die vorbereitete Vertiefung ein bringen und den Stein positionieren. Achten Sie darauf, dass die Facette des Steines vom Composite umschlossen wird, da sonst kein ausreichender mechanischer Halt gewährleistet ist.
  • überschüsse vor dem Aushärten entfernen und Composite aushärten. Niemals über Diamanten und Zirkonia polieren oder finieren.
  • Zahnoberfläche mit fluoridfreier Polierpaste reinigen und trocknen.
  • Fixpunkt mit entsprechendem Bohrer bis zur gewünschten Tiefe vorbohren.
  • Eine exakte Bohrung ist die Voraussetzung für den Erfolg.
  • Der Zirkonia ist in einem Kessel vorgefasst und kann durch die Federwirkung des Kessels leicht platziert werden. Die speziell geformten Noppen um den Kessel gewährleisten einen sicheren Halt.
  • Bei Schmelz die Vertiefung anätzen, spülen und trocknen (Arbeitsgang entfällt bei Zahnersatz).
  • Bonding oder bei Keramik Silan mit einem Pinsel in die Vertiefung bringen  und aushärten.
  • Fließfähiges, dualhärtendes Composite in die vorbereitete Vertiefung einbringen und die Spezialfassung positionieren.
  • Achtung!
  • Nach dem Aushärten niemals über den Zahnschmuck polieren oder finieren.
  • Den Zahnschmuck bei Keramik immer nach dem letzten Brand einarbeiten.
  • Den Zahnschmuck nicht anätzen und nicht mit den Fingern berühren.
  • Den Zahnschmuck immer vor der Verarbeitung in 70 % Alkohol reinigen und entfetten.
  • Zum optimalen Einprobieren oder Platzieren des Zahnschmucks empfehlen wir unser Zubehör.